Über kleine breakdowns oder: Ich kanns schon selbst nicht mehr hören

    Neulich bei Oma. Es ist Sommer. Das Thermometer erreicht endlich eine angenehme Temperatur – so gegen 20 Uhr. Grillduft liegt in der Luft und wir spielen ein Kartenspiel. Und dann passiert es. Irgendein Wort, irgendeine Aussage hat dazu geführt, dass wir uns den Sterbegang meines Opas anhören konnten. Wieder einmal. Wieder von ganz von vorne bis zum Ende. Sprichwörtlich.  Und während ich so halbwegs zuhöre, weil man die Geschichte schon gefühlt 1000 mal gehört hat, öffnet das Universum mir die Augen: Du bist kein Stück besser, wahrscheinlich noch schlimmer. Ich habe das Gefühl, ich komme nie darüber hinweg. Ich habe das Gefühl, ich komme nie darüber hinweg. Aus welchen Gründen...